Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Im Interview: Caroline Reiber

Im Zuge unseres 150 jährigen Jubiläums haben wir die Münchner TV-Legende zu ihren Beck-Auftritten und aufregenden Häkelpullis befragt.

Frau Reiber, Sie waren Ende der 60er-Jahre eines der ersten Fotomodels für LUDWIG BECK. Wie kam es dazu?

Caroline Reiber: Die Anfrage kam 1968 von Gustl Feldmeier junior, einem der Söhne des damaligen Geschäftsführers. Er hatte mich in einer Fernsehsendung gesehen.

Sie arbeiteten damals schon als TV-Ansagerin.

 Caroline Reiber: Ja, und das Modeln lief nebenher. Ich verdiente mir was dazu. Meine Kolleginnen vom Fernsehen haben das alle gemacht.

Und da sagten Sie auf der Stelle zu?

 Caroline Reiber: Aber natürlich. Ich war schon als Kind mit meiner Großmutter in dem Warenhaus einkaufen. Und die Kleidung von Beck habe ich immer gern getragen. Einmal gab es deswegen sogar ein wenig Aufruhr. Ich hatte in einer Sendung im Bayerischen Rundfunk einen schicken Häkelpullover an, den ich dort gekauft hatte. Nach meinem Auftritt standen die Telefone in der Sendeleitung nicht mehr still.

Wegen des Pullovers?

 Caroline Reiber: Genau. Alle wollten wissen, wo ich das Stück gekauft hatte. Und wir haben das den Anrufern auch mitgeteilt. Das war keine Reklame sondern eine Information. Ein paar Tage später rief mich dann Gustl Feldmeier junior an und sagte: 'Der Häkelpulli ist ausverkauft!'

Wie liefen denn Fotoaufnahmen in den 60er-Jahren bei Ihnen genau ab?

Caroline Reiber: Ach, das war ganz anders als heute. Es gab keine Friseure, Stylisten oder Maskenbildner. Wir mussten alles selbst machen, haben das Make-up selbst aufgetragen und Schuhe und Schmuck mitgebracht. Es war wunderbar. Ich kam immer mit einem großen Koffer zur Arbeit. Die Aufnahmen für Beck habe ich sehr genossen – ob im Studio oder im Englischen Garten. Wir hatten viel Spaß.

Was bedeutet LUDWIG BECK heute für Sie?

Caroline Reiber: LUDWIG BECK am Rathauseck gehört zu München wie der Alte Peter. Ich bedaure es sehr, dass in den vergangenen Jahren so viele Traditionsgeschäfte schließen mussten. Zum Glück ist LUDWIG BECK noch da, wo man – neben Mode – auch Knöpfe kaufen kann.

Schauen sie auch heute noch hin und wieder bei Beck vorbei?

Caroline Reiber: Ja, freilich. Ich glaube, es gibt keinen Münchner, der noch nie in seinem Leben bei LUDWIG BECK war.

Caroline Reiber war Ende der 60er-Jahre eines der ersten Fotomodels für LUDWIG BECK.
Caroline Reiber war Ende der 60er-Jahre eines der ersten Fotomodels für LUDWIG BECK.
Nach oben