Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Musik Empfehlungen Juni/Juli 2015

Für den Sommer haben die Musikexperten von LUDWIG BECK besondere Empfehlungen für Sie zusammengefasst:  


1. Leonardo Vinci: Catone in Utica. Cencic, Fagioli, Valer Sabadus, Sancho, Yi. Minasi/Il Pomo d’Oro. Decca 4788194. 3 CD € 49,95. 2. Inge Brandenburg/HR-Jazzensemble: Easy Street. HRBCD 17049. CD € 17,95. 3. Algiers: Indigo 112462. CD € 19,95.


EMPFEHLUNG KLASSIK

Leonardo Vinci: Catone in Utica

Es wäre ein Jammer gewesen, hätte man die Gelegenheit  verstreichen lassen, dieses Werk für die Nachwelt festzuhalten.  Vincis inspirierte Musik war zu ihren Zeiten nicht ohne Grund so populär. Die Verfügung, dass Frauen nicht öffentlich auftreten durften, kompensierte man  mit dem Einsatz von Kastraten in den Frauenrollen.  Ob diese damals das vokale Niveau der Sänger dieser Aufnahme erreicht haben, werden wir nie sicher wissen. Aus der momentan geradezu üppigen Garde von virtuosen  Countertenören geben sich hier fünf der besten ein Stelldichein. Deren Krone gebührt allerdings dem schlichtweg  atemberaubend  singenden Franco Fagioli, dessen stimmliche Fähigkeiten alles bisher Gelobte in den Schatten stellen. Und Riccardo Masi rollt mit seinem ‚Il Pomo d’oro‘- Ensemble den Solisten den roten Teppich aus.

Eine Empfehlung von Paul Houtackers, Abt. Klassische Musik.


EMPFEHLUNG JAZZ

Inge Brandenburg/HR-Jazzensemble: Easy Street

Die gebürtige Leipzigerin mit der unwiderstehlichen Stimme  und dem stupenden Stilgefühl hat wohl zur falschen Zeit am falschen Ort gelebt.  Nur kurz leuchtete im Nachkriegsdeutschland ihr Stern. Ihre Plattenfirma gestattete ihr den Jazz nur in Verbindung mit seichten Schlagern, was ihrem Naturell widersprach. Aber Jazz verkaufte sich in diesen Jahren kaum. Verbittert, verarmt und einsam starb sie 1999 in München wohl mit dem Gefühl um ihre Lebensaufgabe betrogen worden zu sein. Und in der Tat hört man hier eine Interpretin vom Format , die den  ganz bedeutenden Jazz-Sängerinnen wie Sarah Vaughan, Chris Connor oder sogar Ella Fitzgerald durchaus das Wasser reichen kann. Interessant in diesem Zusammenhang auch die Doku, die im letzten Jahr als DVD erschienen ist.  

Eine Empfehlung von  Ernst Nebhuth, Jazz Abteilung.


EMPFEHLUNG WELTMUSIK

Algiers: Indigo 

Die Musik von ALGIERS einzuordnen, fällt schwer. Die amerikanische Band, die Ende Mai ihre Debut-CD veröffentlicht hat, schafft urgewaltige Sounds auf der Basis von Gospel und Blues, durchsetzt von Beats und elektronischen Elementen. Manches kommt verfremdet collagenartig daher, monumental, dramatisch, bedrängend.  Leidenschaftliche Gesänge erheben sich über  einen diffus schillernden Klangteppich. Man spürt die Schwüle der Südstaaten, die Heftigkeit der Emotionen, die entschlossene Kompromisslosigkeit   von Revolutionären  und wenn man die CD  ganz gehört hat (und etwas anderes sollte man sich gar nicht vornehmen), muss man erst einmal  mal ausatmen. 

Eine Empfehlung von Markus Kesenheimer, Abt. Weltmusik.


EMPFEHLUNG DVD

Claude Debussy: Pelléas et Mélisande

Eine der gelungensten Produktionen dieser selten gespielten Oper von Claude Debussy. Mit Christiane Oelze und Richard Croft vortrefflich besetzt , erreicht die Inszenierung immer wieder Momente von äußerster Dichte und Intensität. Großartige Sänger fesseln trotz der nicht ganz eingängigen Musik  Debussys. Dieses Werk wird auch bei den Münchner Festspielen 2015 in einer Neu-Inszenierung  mit Elena Tsallagova und  Elliot Madore gezeigt.

Eine Empfehlung von Mathias Rammler, DVD-Disponent, Klassische Musik.


EMPFEHLUNG HÖRBUCH

Jean-Henri Fabre: Erinnerungen eines Insektenforschers

Warmherzig und voller Lebensklugheit widmete sich Jean-Henri Fabre ein Leben lang der Beobachtung und Beschreibung der Insekten in ihrem Lebensraum. Dabei entstanden seine »Erinnerungen«, ein literarisches Meisterwerk, eine gleichermaßen poetische wie genaue Naturbetrachtung und eine Liebeserklärung an die Insektenwelt. Die literarischen Gattungsbiographien zählen zu den schönsten und einfühlsamsten aber auch genauesten Tierbeobachtungen, die je geschrieben wurden. Die Ausgabe enthält Der heilige Pillendreher, Die schwarzbäuchige Tarantel, Die gelbflügelige Grabwespe und - exklusiv nur in dieser Box - Die Mauerbienen. Die ungewöhnlichen, unaufdringlichen Soundstrukturen von Robert Rehnig sind ein akustisches Erlebnis und ergänzen den Text. Jean-Henri Fabre, geboren 1823, Entomologe und Autor, widmete sich ab 1870 der Beobachtung von Insekten und schrieb an seinem Werk, den »Souvenirs Entomologiques«, deren erster Band 1879 erschien. Fabre gilt als einer der wesentlichen Wegbereiter der Verhaltensforschung.

Empfohlen von Martin Stamm, Disponent Hörbuch.

1. Claude Debussy: Pelléas et Mélisande. Davis/Glyndebourne. WMG 50504667832626. DVD € 25,95. 2. Jean-Henri Fabre: Erinnerungen eines Insektenforschers. Sprecher: Gert Heidenreich / Sound: Robert Rehnig. 4 CDs. BUCHFUNK. ISBN 978-3-86847-126-7. € 24,95.


 EMPFEHLUNG KINDER

Café Unterzucker: Bitte Mammi, hol mich ab

Das Café Unterzucker, Ihr Institut für ungesüßte Kinderkultur und unversäuerten Erwachsenenschmarrn -  so der volle Name des mit  lustvoll  subversiven Texten zu Hillbilly-Musik oder auch mal einem Blues aufspielenden Ensembles hat wieder zugeschlagen. Die beiden ‚Gründerväter‘ Tobias Weber und Richard Oehmann, bekannt  auch durch Dr.Döblingers geschmackvolles Kasperltheater  bringen mit ihrer bunten  Truppe Urlaubskinderlieder gerade rechtzeitig zur Ferienzeit. Die Kinder dürfen auch ruhig schon etwas größer sein, der Spaß ist garantiert und die Reisezeit verkürzt sich enorm. 

Eine Empfehlung von Margret Herrmann, Disponentin Kinder-und Jugend-CD.


 EMPFEHLUNG BUCH

Ragni Maria Gschwend: Figaros flehn und flattern

Ein besonderes Vergnügen , das sich  kein Mozart-Opern-Freund entgehen lassen sollte, ist dieses  witzig geschriebene  Buch, randvoll mit intelligenten Anmerkungen zu Mozarts Schaffen, ergänzt durch eine CD mit thematisch passenden Aufnahmen. In erster Linie geht es aber um die unsäglichen Übersetzungen von Mozarts Da Ponte-Opern  in deutscher Übersetzung, vornehmlich des FIGARO, die die Autorin kritisch unter die Lupe nimmt.

Eine Empfehlung von Alfons Vornberger, Abt. Klassische Musik.

1. Café Unterzucker: Bitte Mammi, hol mich ab. Trikont TRIKONT CD US-0461. CD € 15,95. 2. Ragni Maria Gschwend: Figaros flehn und flattern. Mozart in den Fängen seiner Übersetzer. Straelener Manuskripte 3891070535. Buch + CD €19,95.



Nach oben