Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Musik Empfehlungen März 2015

Auch im März haben die Musikexperten von LUDWIG BECK wieder besondere Empfehlungen für Sie zusammengefasst.

1. Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni. Bayerische Staatsooper 1973. Orfeo d’or C846153D. 3CD € 39,95. 2. Carolyn Breuer‘s Shoot the Piano Player, Vol.I. NNM. CD € 17,95.

EMPFEHLUNG KLASSISCHE MUSIK

Münchner Opernperle

Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni

Wer sich am 12. Juli 1973 im Zuschauerraum der Bayerischen Staatsoper befand, wurde Zeuge einer Sternstunde. Ein handverlesenes Ensemble wartete mit vokalen Höhepunkten auf, in deren Zentrum der junge Ruggero Raimondi stand, der Don Giovanni der 70er Jahre. Viril, dämonisch, verführerisch und voll überrumpelnder Kraft nahm er das Publikum sofort für sich ein. Er galt als legitimer Nachfolger Cesare Siepis und jeder andere Don-Giovanni-Interpret musste sich fortan an ihm messen lassen. Wolfgang Sawallisch und Günther Rennert leiteten diese Neuproduktion der Münchner Oper und Margret Price, Julia Varady, Lucia Popp, Kurt Moll, Hermann Winkler und Enrico Fissore, sowie Stafford Dean als Leporello sorgten dafür, dass es eine runde Sache wurde. Die Ovationen ließen das Haus in seinen Grundfesten erbeben. 
Eine Empfehlung von Alfons Vornberger, Abt. Klassische Musik


EMPFEHLUNG JAZZ

Rauchende Colts

Carolyn Breuer‘s Shoot the Piano Player


Die gebürtige Münchner Saxofonistin ist ständig auf der Suche nach besonderen Anregungen und Inspirationen. Auf dem neuen Album präsentiert sie sich ganz ohne Klavier. Auf „Shoot the Piano Player“ sind lediglich zwei akustischeGitarren , ein Kontrabass und ein Drummer mit von der Partie.
Neue Klangfusionen , so noch nie gehört, schaffen eine ganz eigene Atmosphäre, die Carolyn Breuers Soli subtil verändern. 

Eine Empfehlung von Thiemo Brüll, Leiter Musikabteilung


Bitte beachten Sie auch unsere Event-Ankündigung mit Carolyn Breuer für den 27. März 2015

1. Soviet Suprem: L’internationale. Wagram 2005215. CD € 17,95. 2. Die verlorene Kunst des Briefeschreibens. Letters of Note – Briefe, die die Welt bedeuten. Gelesen von Iris Berben, Lars Eidinger, Sebastian Koch, u.v.a. 3 CDs. Random House Audio. ISBN 978-3-8371-2939-7. € 19,95.

EMPFEHLUNG WELTMUSIK

Gnadenlos komisch

Soviet Suprem: L’internationale

Die beiden französischen Querdenker R-Wan und Toma Feterman alias John Lénine und Sylvester Staline haben eine Schwäche für anarchistische Kuriositäten und Balkanbeats. Da brauchte es nicht viel, um eine funktionierende Formation zu gründen, die mit aberwitzigen, skurilen Videos und entfesselten Bühnenshows die Hallen zum Rasen bringen. Kein Klischée bleibt ungeschoren, kein Vorurteil unberücksichtigt. Soviet Suprem ist jetzt schon Kult.


EMPFEHLUNG HÖRBUCH
Die verlorene Kunst des Briefeschreibens

Letters of Note – Briefe, die die Welt bedeuten

Letters of Note ist eine Sammlung von 125 der unterhaltsamsten, inspirierendsten und ungewöhnlichsten Briefe der Weltgeschichte. Das Buch basiert auf der populären Website gleichen Namens – einer Art Online-Museum des Schriftverkehrs, das bereits von über 70 Millionen Menschen besucht wurde.
Von Virginia Woolfs herzzerreißendem Abschiedsbrief an ihren Mann bis zum höchsteigenen Eierkuchen-Rezept von Queen Elizabeth II. an US-Präsident Eisenhower, von Iggy Pops wundervollem Brief an einen jungen weiblichen Fan in Not bis hin zum außergewöhnlichen Bewerbungsschreiben von Leonardo da Vinci zelebriert und dokumentiert Letters of Note die Faszination der geschriebenen Korrespondenz mit all dem Humor, der Ernsthaftigkeit, der Traurigkeit und Verrücktheit, die unser Leben ausmachen.
Eine Empfehlung von Martin Stamm, Einkauf Hörbuch und Buch  

1. Ursel Scheffler: Geschichten von der Maus für die Katz. Igel 1073. 2 CD € 15,95. Ab 5 Jahren. 2. Joby Talbot: The Winter’s Tale. Ch.Wheeldon/Briskin/ROH. Opus Arte OA1159SE. DVD € 29,95.

EMPFEHLUNG KINDER
Überlistet

Ursel Scheffler: Geschichten von der Maus für die Katz

Wie sich eine schlaue, kleine Maus mit dem Erzählen von Geschichten vor dem Appetit der Katze rettet. 1000 Geschichten hat sie der Katze dafür versprochen, nicht gefressen zu werden. Ein vergnügliches Märchen das an die Geschichte von Sheherazade erinnert. Und sie erzählt so spannend, dass es ziemlich lange dauert, bis die Katze endlich einschläft und die Maus sich davonmachen kann. Ungemein fesselnd vorgelesen von Ursula Illert.
Eine Empfehlung von Margaret Herrmann, Abteilung Kinder- und Jugendlichen-CD



EMPFEHLUNG DVD

Spitzenproduktion

Joby Talbot: The Winter’s Tale

Shakespeares ‘Wintermärchen’ diente als Vorlage für diese unglaublich stimmungsvolle Ballett-Produktion am Royal Opera House in London. Der Choreograph Christopher Wheeldon und der Komponist Joby Talbot schufen Tanztheater der Spitzenklasse. Das ist ein Ballettabend, den man so schnell nicht vergisst, denn er wirkt nach und möchte immer wieder gesehen werden.
Eine Empfehlung von Mathias Rammler, Disponent DVD



Nach oben