Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Musik-Neuheiten Dezember 2016

NEUHEITEN KLASSIK

1. Franco Fagioli u.a./Capella Cracoviensis – Giovanni Battista Pergolesi: Adriano in Siria / Decca 4830004 / 3 CDs € 34,95 2. Ivan Fischer/Budapest Festival Orchestra – Tschaikowsky: Sinfonie Nr.6/Borodin: Polovetzer Tänze / Channel CCC SA 37016 / CD € 17,95 3. Gábor Boldoczki/ Sinfonietta Cracovia – Oriental Trumpet Concertos / SONY 88985361092 / CD € 18,95 4. Thomas Hengelbrock/Balthasar Neumann Ensemble – Felix Mendelssohn-Bartholdy: Elias / Dhm 889853625628 / 2CDs € 25,95 5. Frank-Peter Zimmermann/Alan Gilbert/NDR-Orchester – Dimitri Shostakovich: Violinkonzerte 1&2 / BIS 2247 / CD € 17,95 6. Masaaki Suzuki/Bach Collegium Japan – Mozart: Messe in c-Moll / BIS 2171 SACD / CD € 17,95

Franco Fagioli u.a./Capella Cracoviensis – Giovanni Battista Pergolesi: Adriano in Siria

Das Libretto war im 18. Jahrhundert ein beliebter Opernstoff. Zahlreiche Komponisten, darunter Caldara, Galuppi, Hasse, Myslivececk, Cherubini und sogar Johann Christian Bach bemühten sich, diese Opera Seria musikalisch umzusetzen. Keines der Werke schaffte es auf die All-Time-Bestenliste und hört man sich diese neu eingespielte Version Pergolesis an, wundert man sich darüber. Vielleicht lag es daran, dass man in der Vergangenheit einfach keine so souveräne Besetzung dafür aufbieten konnte, wie in dieser geglückten Aufnahme. Ein Füllhorn origineller und bezaubernder Musik, die vor allem auch durch Franco Fagiolis spektakuläre Kunst zusätzlich aufgewertet wird.

Ivan Fischer/Budapest Festival Orchestra – Tschaikowsky: Sinfonie Nr.6/Borodin: Polovetzer Tänze 

Ein Schlachtross unter den sinfonischen Werken der russischen Romantik ist Tschaikowskys 6. Sinfonie. Es mangelt nicht an guten Aufnahmen, aber es wird auch kaum ein Dirigent oder Orchester das Angebot ausschlagen, dieses Werk einzuspielen. Das Genie Tschaikowskys erlaubt immer wieder neue Sichtweisen und Ivan Fischer und das Budapest Festival Orchestra sind nicht die schlechteste Wahl dafür.

Gábor Boldoczki/Sinfonietta Cracovia – Oriental Trumpet Concertos 

Der populäre Trompeten-Virtuose Gábor Boldoczki überrascht auf seiner neuen CD mit Konzerten, die eher selten auf den Programmzetteln der Konzerthäuser erscheinen. Welch eine Fundgrube an außerordentlich differenzierten und spannenden Werken!

Thomas Hengelbrock/Balthasar Neumann Ensemble – Felix Mendelssohn-Bartholdy: Elias 

Der Chef der NDR-Elbphilharmonie Thomas Hengelbrock ist in vielen Genres sattelfest und hat sich schon vor Jahren vom zunächst limitierenden Radius der Alten Musik freigemacht. Trotzdem profitiert seine Beschäftigung mit Frühklassik und Romantik von seinen profunden Kenntnissen der alten Aufführungspraxis und stellt die folgerichtigen Zusammenhänge her. So ist dieser Elias ein Lehrbeispiel an Transparenz und lyrischer Emphase, voll begeisternder jugendlicher Frische, wie sie ähnlich animiert und selbstverständlich nur selten zu hören ist.

Frank-Peter Zimmermann/Alan Gilbert/NDR-Orchester – Dimitri Shostakovich: Violinkonzerte 1&2

Zimmermann, der zuletzt mit Mozart-Konzerten Aufsehen erregte, zeigt wie wandlungsfähig und vielschichtig sein Spiel ist. Der weit ausgesponnene Geigenton, der ihn als einen der besten Allrounder weltweit auszeichnet, ist in Shostakovichs grenzgängerischem und rhythmisch vertracktem musikalischen Kosmos genauso präsent wie bei Beethoven oder Schumann. Zimmermann at his best!

Masaaki Suzuki/Bach Collegium Japan – Mozart: Messe in c-Moll 

Mozart, geläutert durch die jahrzehntelange Beschäftigung mit dem komplexen Bach-Werk, da durfte man einiges von Suzuki erwarten. Man wird nicht enttäuscht: Selten hat man diese Musik so entschlackt, klar strukturiert und von überflüssigem "Fett" befreit vernommen, wie sie vom Bach Collegium Japan vermittelt wird.

NEUHEITEN JAZZ

1. Ikarus – Chronosome / RON 016 / CD € 20,95 2. E.S.T. – E.S.T. Symphony / ACT 1090342 / CD € 19,95 3. Johannes Enders/Jürgen Geiger – In Paradisum / Enja 9741 / CD € 18,95 4. Frank Kimbrough – Solstice / Pirouet 3097 / CD € 17,95 5. Wolfgang Muthspiel – Rising Grace / ECM 4797962 / CD € 17,95

Ikarus – Chronosome 

Drummer Ramón Oliveras, der Leiter von Ikarus, und seine Mitstreiter Stefanie Suhner (Gesang), Andreas Lareida (Gesang), Lucca Fries (Piano) und Mo Meyer (Bass) schaffen etwas bisher Ungehörtes. Mittels rhythmischer Vokalisen und kontrastierend eingesetztem Instrumentarium entstehen ungemein spannende Klangsequenzen und rasante Abläufe, die eine sogartige Wirkung entfalten. Unbedingt empfehlenswert!

E.S.T. – E.S.T. Symphony 

Wer Zweifel hegte an diesem Projekt, den E.S.T. Evergreens (u.a. "Tuesday", "Wonderland", "Viaticum") nach dem Tod des 2008 verstorbenen Pianisten Esbjörn Svensson neues Leben einzuhauchen, sah sich überrascht. Durch die Übertragung auf eine Big Band schaffte es der Dirigent und Arrangeur Hans Ek in Zusammenarbeit mit den beiden anderen Trio-Mitgliedern Magnus Öström und Dan Berglund nicht nur an den legendären Klang des Original-Trios anzuknüpfen, sondern auch eine neue Identität herauszulocken. Die E.S.T.-Symphony – 78 Minuten Jazz-Glück!

Johannes Enders/Jürgen Geiger – In Paradisum 

Als Saxofonist Johannes Enders und Organist Jürgen Geiger dieses Programm beim Weiheimer Orgelsommer vorstellten, hätte man die sprichwörtliche Stecknadel fallen hören können. Das Publikum erlag offensichtlich diesen mesmerisierenden Klängen und gab der außerordentlichen Darbietung damit den gebührenden Hintergrund – absolute Stille!

Frank Kimbrough – Solistice 

Das neue Album von Frank Kimbrough – erstmals auf Pirouet – stellt zwar nur eine einzige Eigenkomposition des Künstlers vor, hat aber in den anderen Songs eine solch frappierende Originalität, dass man meinen könnte, die Stücke entstammten ebenfalls seiner Feder. Jay Anderson und Jeff Hirshfeld bereiten das Fundament für diese geradezu meditative Versenkung. Kimbroughs Expertise als Pianist ist dabei von oszillierender Leuchtkraft, wie nur die ganz Großen es schaffen.

Wolfgang Muthspiel – Rising Grace

Der österreichische Jazz-Gitarrist Wolfgang Muthspiel schart namhafte Musiker um sich: den Bassisten Larry Grenadier, den Schlagzeuger Brian Blade, den arrivierten Brad Mehldau am Piano sowie den Trompeter Ambrose Akinmusire. So ist schon allein das prominente Ensemble Garant für die Qualität dieser Aufnahme, die unter anderem einen Tribut an den 2014 verstorbenen Kenny Wheeler beinhaltet.

NEUHEITEN WELTMUSIK

1. Suzanne Vega – Songs from an Evening with Carson McCullers / COOKCD 646 / CD € 20,95 2. Rolling Stones – Blue and Lonesome / Universal 5714942 / CD € 17,95 3. Lambchop – Flotus – In Paradisum / City Slang 0681841 / CD € 19,95 4. Hundreds – Wilderness – Solistice / Warner 505419721602 / CD € 17,95

Suzanne Vega – Songs from an Evening with Carson McCullers 

Die 1967 verstorbene Carson McCullers ist Mittelpunkt dieser neuen Platte von Suzanne Vega. Die Werke der Schriftstellerin ("Das Herz ist ein einsamer Jäger", "Die Ballade vom traurigen Café") inspirierten Suzanne Vega, dieser irritierend widersprüchlichen Persönlichkeit nachzuspüren, und sie tut es mit Akribie und Einfühlungsvermögen.

Rolling Stones – Blue & Lonesome 

Im Grunde ist es geradezu unfassbar, wenn man hört, dass die Stones soeben wieder eine neue Platte veröffentlicht haben – und das über 50 Jahre nach ihrem Debüt und zehn Jahre nach ihrem letzten Coup. Wenn man sich jetzt vorstellt, dass all die gleichaltrigen Fans zum Konzert strömen, könnte das ein zünftiger Senioren-Nachmittag (mit eventuellen Entgleisungen) werden.

Lambchop – Flotus 

Kurt Wagner aus Nashville will es mit seinen 58 Jahren auch noch einmal wissen – und warum eigentlich nicht. Er präsentiert eine neue CD, die eine Hommage an seine Ehefrau sein soll, aber auch den Markt möglichst erfolgreich bedienen möchte. Er hat größtenteils alles aus eigener Kraft bestückt und so ist es eigentlich ein "Ein-Mann-K.W.- Album" geworden, aber nichtsdestotrotz sehr kurzweilig und interessant.

Hundreds – Wilderness 

Das Hamburger Geschwisterpaar Eva und Philipp Milner hat mit seinen oft melancholischen und in Form und Aufbau ungewöhnliche Wege beschreitenden Songs den Nerv der Zeit getroffen. Man wird nach nur wenigen Takten neugierig und verfolgt gespannt der epischen Entwicklung der einzelnen Nummern. Eine Einladung!

NEUHEITEN DVD

1. Theatre Musical Chatelet de Paris – Philipp Glass: Einstein on the Beach / OA 1178D / 2 DVDs € 35,95 2. The Royal Ballet/ Osipova/ McRae/ Royal Opera House – Frederick Ashton: Rhapsody/The Two Pigeons / OA1187D / DVD € 29,95 3. Sol Gabetta/ Simon Rattle/ Berliner Philharmoniker – Elgar/ Ligeti/ Stravinsky/ Wagner / Euroarts 2059968 / DVD € 19,95 4. Peretyatko/ Ayan/ Heras-Casado/ Balthasar-Neumann-Ensemble/ Baden-Baden 2015 – Giuseppe Verdi: La Traviata / c-major 733708 / DVD € 25,95 5. Pape/ Caleja/ Opolais/ Bayerische Staatsoper – Arrigo Boito: Mefistofele / c-major 739208 / DVD € 25,95

Theatre Musical Chatelet de Paris – Philipp Glass: Einstein on the Beach 

Für traditionelle Opern-Gourmets dürft diese Aufführung eher verstörend wirken, obwohl die Kombination Glass/Wilson eine dramaturgische Garantie für einen besonderen Theater-Abend ist. Das 1975 entstandene Werk entzieht sich jedem Vergleich und spaltet noch immer die Lager: Entweder man liebt es oder man hasst es! Diese Produktion des Theatre du Chatelet in Paris zeigt es jedenfalls auf höchstem künstlerischem Niveau, szenisch wie musikalisch.

The Royal Ballet/Osipova/McRae/Royal Opera House – Frederick Ashton: Rhapsody/The Two Pigeons

Frederick Ashton, der Gründer des Royal Ballet definierte über Jahrzehnte den britischen Tanzstil. In diesem Doppelprogramm von 1980 kann man Ashtons letzte Arbeiten erleben. Sie wurden Mikhail Baryshnikov auf den Leib choreographiert. Glanzstücke für einen primo uomo, die modellhaft für Ashtons Stil stehen: Eleganz, Charme und Liebenswürdigkeit gepaart mit höchster Virtuosität und tänzerischer Präzision.

Sol Gabetta/Simon Rattle/Berliner Philharmoniker – Elgar/Ligeti/Stravinsky/Wagner

Es lag bestimmt nicht an Sol Gabettas Können, dass ihr Debüt mit den Berliner Philharmonikern und Simon Rattle erst vor Kurzem stattfand. Wenn man erlebt, welch eine Dichte und Präsenz die Cellistin mit diesem Orchester erreicht, bedauert man, dass nicht schon viel eher ein Zusammentreffen dieser Fixsterne der klassichen Musik zustande gekommen ist.

Peretyatko/Ayan/Heras-Casado/Balthasar-Neumann-Ensemble/Baden-Baden 2015 – Giuseppe Verdi: La Traviata 

Kein Geringerer als Tenor Rolando Villazon zeichnet verantwortlich für die Regie dieser Baden-Badener Produktion von Verdis vielleicht beliebtester Oper. Er hat die Handlung in einer Zirkus-Manege angsiedelt. Seine Sicht der Oper ist ungewöhnlich, aber spannend und überzeugend. Die musikalische Seite ist ohnehin vom Feinsten mit der bezaubernden Olga Peretyatko und dem grossartigen Pablo Heras-Casado am Pult.

Pape/Caleja/Opolais/Bayerische Staatsoper – Arrigo Boito: Mefistofele

Rene Pape und Joseph Calleja sind die unbestrittenen Stars dieser fulminanten und effektvollen Produktion der Bayerischen Staatsoper, die das Stück im Sommer 2015 erstmals auf die Bühne brachte. Selten wurde eine Inszenierung an der Münchener Oper aufwendiger und spektakulärer gestaltet. Arrigo Boito, der sowohl Librettist als auch Komponist seines Werkes ist, hat den Faust-Stoff um die Partie des Mephisto herum arrangiert. Das Dunkle, Abgründige steht im Mittelpunkt und gewinnt Macht über die übrigen Beteiligten. 

NEUHEITEN HÖRBUCH

Tilmann Lahme/HolgerPils/Kerstin Klein (Hrsg.) – Die Briefe der Manns / der Hörverlag 9783844523744 / 7 CDs € 24,95
Tilmann Lahme/HolgerPils/Kerstin Klein (Hrsg.) – Die Briefe der Manns / der Hörverlag 9783844523744 / 7 CDs € 24,95

Tilmann Lahme/HolgerPils/Kerstin Klein (Hrsg.) – Die Briefe der Manns

Acht Schauspieler lesen diese von Rudi Stäblein zusammengestellten Briefe der Familie Mann, in denen vom Gewichtigen bis hin zum Alltags-Tratsch alles vorkommt, was die damalige Zeit prägte. Es werden aber auch bisher unbekannte Einblicke in das Familienwesen offenbart, die so noch nie dargestellt wurden. Kurzweilig und hochinteressant!

NEUHEITEN KINDER

Alexandra Helmig – Kosmo & Klax: Jahreszeiten-Geschichten / Mixtvision / CD € 9,95
Alexandra Helmig – Kosmo & Klax: Jahreszeiten-Geschichten / Mixtvision / CD € 9,95

Alexandra Helmig – Kosmo & Klax: Jahreszeiten-Geschichten

Vom Schlittenfahren im Winter über den Aprilscherz im Frühling zum Badespass im Sommer und dem Laternen-Umzug im Herbst: Bei Kosmo und Klax ist immer etwas geboten! Für Kinder ab 4 Jahren.

KLASSIK-CHARTS – TOP 20 FÜR DEZEMBER 2016

KLASSIK-CHARTS BEI LUDWIG BECK

1.     Jonas Kaufmann: Dolce Vita, Sony

2.     Anna Netrebko: Verismo, DG

3.     Teodor Currentzis: Mozart – Don Giovanni GA, Sony

4.     Murray Perahia: J. S. Bach – Französische Suiten, DG

5.     Gergiev/MPh: Bruckner – 4. Sinfonie, WMG

6.     Fritz Wunderlich: Great Singers Live, BR

7.     Regula Mühlemann: Mozart – Arias, Sony

8.     Christina Pluhar & L’Arpeggiata: Orfeo Chaman, WMG

9.     Sol Gabetta/Rattle/BPh: Elgar/Martinu, Sony

10.  Anna Netrebko: Puccini – Manon Lescaut, DG

11.  Howard Arman/BR-Chor: Christmas Surprises, Sony

12.  Martin Stadtfeld: Chopin +, Sony

13.  Alison Balsom: Jubilo, WMG

14.  Hengelbrock/B.Neum.Esble: Mendelssohn Elias, Sony

15.  Klazzbrothers:Tango meets Cuba, Sony

16.  Andras Schiff: Encores after Beethoven, ECM

17.  Ludovico Einaudi: Elements, Decca

18.  Opera Gala, live from Baden-Baden, DVD, Sony

19.  Daniil Trifonov: Transcendental, DG

20.  F. P. Zimmermann: Shostakovich – Violinkonzerte 1&2, BIS

Nach oben