Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Musik-Neuheiten im Juni 2017

KLASSIK-NEUHEITEN

1. Daniel Behle – Schubert Arien / Dhm 889854072124 / CD € 17,95 2. Olga Peretyatko – Russian Light / Sony 88985352232 / CD € 17,95 3. Andris Nelsons/ Gewandhausorchester – Anton Bruckner: Sinfonie Nr.3 / DG 4797208 / CD € 17,95 4. Friedrich Gulda – Gulda plays Mozart & Gulda / BR Klassik 900713 / CD € 18,95

Daniel Behle – Schubert Arien
Daniel Behle ist einer aus der jungen Tenöre-Generation, der auch international hohes Ansehen genießt. Er ist sich nicht zu schade, Repertoirelücken zu suchen und zu schließen. So leiht er diesmal seine Stimme den Helden aus Schuberts Bühnenwerken. Seine Fähigkeiten als Liedgestalter erweisen sich hierbei als ideale Grundlage.

Olga Peretyatko – Russian Light
Olga Peretyatko stellt erstmals ein rein russisches Programm vor und verwöhnt ihre Fans – kaum überraschend – mit einer neuen Intensität, die all ihre bisherigen Aufnahmen übertrifft. In ihrer Muttersprache kann sie feine Nuancen noch gezielter vermitteln als in anderen Sprachen und so dürfte dieses Album „Russian Light” das Beste sein, was man von der jungen Sopranistin bisher zu hören bekam.

Andris Nelsons/Gewandhausorchester – Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3
Andris Nelsons hat sich zu einem der herausragenden Dirigenten unserer Zeit entwickelt und sich allen bedeutenden Komponisten genähert. Dabei kommt er immer zu einem überzeugenden Ergebnis. Seine Aufnahme der 3. Bruckner-Symphonie kann sich hören lassen. Da ist nichts falsch-pathetisches, nichts larmoyantes in der Wiedergabe mit dem bestens aufgelegten Gewandhausorchester. Alles atmet Klarheit und Prägnanz, wie es Bruckner wohl vorgeschwebt haben mag.

Friedrich Gulda – Gulda plays Mozart & Gulda
Friedrich Gulda war als Musiker ebenso genial wie exzentrisch. Seine Kompromisslosigkeit brachte ihm viel Kritik ein. Wer seinen überirdischen Mozart hören wollte , musste sich – ob er wollte oder nicht – auch mit  Kompositionen und Improvisationen Guldas auseinandersetzen. Er integrierte sie so in den Programmablauf, dass kein Ausweichen möglich war. So hoffte er, das Publikum zu einem umfassenderen Hören zu erziehen.

JAZZ-NEUHEITEN

1. Michael Naura Quintett – European Jazz Sounds / Be-bop 6196-97 / 2 CDs € 21,95 2. Nils Wülker – On / WMG 190295831332 / CD € 17,95 3. Ella Fitzgerald – 'sWonderful: Ella Fitzgerald, live in Amsterdam 1957 & 1960 / Dutch Jazz Archive S84757 / CD € 18,95 4. Youn Sun Nah – She Moves On / ACT 90372 / CD € 17,95 5. Diana Krall – Turn up the Quiet / Sony 88985352232 / CD €17,95

Michael Naura Quintett – European Jazz Sounds

Die Serie „European Jazz Sounds“ bringt teilweise bisher unveröffentlichtes Material heraus und so kann man von dem im Februar 82-jährig verstorbenen Michael Naura und seinem Quintett endlich die Live-Mitschnitte aus den 50er- und 60er-Jahren hören, die lang in den Archiven geschlummert haben.

Nils Wülker – On
Nils Wülker ist als Jazz-Musiker der jüngeren Generation bereits mit einer technischen Souveränität ausgestattet, die den Sound des ECHO-Preisträgers spielerisch und mühelos durch die Takte der Songs gleiten lässt. Das Publikum kann nicht genug bekommen von dem satten Klang, den er seiner Trompete entlockt.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch unser Live-Event mit Nils Wülker am Freitag, 23. Juni um 18:00 Uhr.

Ella Fitzgerald – 'sWonderful: Ella Fitzgerald, live in Amsterdam 1957 &1960
Ella Fitzgerald ist zweifellos eine Ikone des Vocal Jazz. Sie verfügte über eine Stimme, die aus dem Urgrund der schwarzen Musik-Emotion zu kommen schien. Ihre Konzerte waren auch in Europa singuläre Ereignisse, wie diese von 1957 und 1960 aus Amsterdam. Sie sind als Hommage zu ihrem 100. Geburtstag erschienen.

Youn Sun Nah – She Moves On
Die 1969 in Seoul geborene Sängerin entstammt einer musikalischen Familie. Der Vater ist Dirigent, die Mutter Opernsängerin. Schon mit 23 konnte Youn Sun Nah erste große Erfolge verbuchen. Die ECHO-Preisträgerin von 2011 kam ursprünglich vom Musical und hat dann ihre Liebe und ihr Gespür für den Jazz entdeckt. Heute ist sie eine der führenden Interpretinnen.

Diana Krall – Turn up the Quiet
Die Kanadierin hat sich auf die stilleren Momente des American Songbook besonnen und gibt diesen unverwüstlichen Melodien eine ganz persönliches Note. Mit Klassikern, die durch die Interpretationen von Nat King Cole, Tony Bennett und anderen Welthits wurden, begann Anfang der 90er-Jahre auch ihre einzigartige Karriere.

WELTMUSIK-NEUHEITEN

1. Roger Waters – Is This the Life We Really Want? / Sony 889854364823 / CD € 19,95 2. Andrew Combs – Canyons of My Mind / VJCD231 / CD € 17,95 3. Oren Lavie – Bedroom Crimes / Sony 88985444272 / CD € 18,95 4. Oumou Sangaré – Mogoya / NF 141902 / CD € 17,95 5. Emma Ruth Rundle/Jay Jayle – The Time Between Us / SH 171 / CD € 15,95

Roger Waters – Is This the Life We Really Want?
Dies ist ein Muss für alle eingeschworenen Pink Floyd-Fans. Roger Waters, der die Band 1985 verließ, zieht mit 73 alle Register und breitet vor dem geneigten Hörer einen Pink Floyd-Sound aus, der vom Feinsten ist. Natürlich lässt er es nicht dabei bewenden und gibt den Songs auf dieser CD ein gerüttelt Maß an Gesellschaftskritik mit. Im Visier hat er die politischen Verhältnisse, die die Bevölkerung demokratischer Länder ermöglicht hat – und ganz explizit meint er damit natürlich die USA und Trump.

Andrew Combs – Canyons of My Mind
Combs versteht seine künstlerische Tätigkeit als Weg zu sich selbst. Der Sänger und Gitarrist möchte seiner Individualität Ausdruck verleihen und seinen Bewusstwerdungs-Prozess damit dokumentieren. Ein Stil-Mix, der eingängig und liebenswürdig daherkommt und die Empathie unter den Menschen wieder fördern soll.

Oren Lavie – Bedroom Crimes
Oren Lavie holt sich keine Geringere als Vanessa Paradis ins Boot seiner neuen, vielbeachteten CD. Schmachtende, hingehauchte Songs, die musikalisch eingängig sind und gerade deshalb hängen bleiben. Für Nächte voller Zweisamkeit.

Oumou Sangaré – Mogoya
Jetzt auch in der SWR-Mediathek als CD der Woche gekürt, kann Oumou Sangaré auf ihre Erfolge stolz sein. Die malische Sängerin verbindet traditionelle Musik mit Discosounds und tut das ungeheuer versiert und mit zupackender Verve. Rhythmus ist das entscheidende Element dieser Musik und natürlich fehlt auch in den Texten nicht die gesellschaftspolitische Kritik.

Emma Ruth Rundle/Jay Jayle – The Time Between Us
Auf der Basis von Ambient, Folk und Rockmusik gelingen der amerikanischen Singer/Songwriterin schon seit vielen Jahren erfolgreiche Produktionen, deren Neueste sie nun zusammen mit Jay Jayle auf einer EP-CD präsentiert. Eine Kombination, die gut zusammenpasst und Lust auf mehr macht.

DVD-NEUHEITEN

1. NDR-Orchester/Th.Hengelbrock – Elbphilharmonie Hamburg: Das Eröffnungskonzert / c-major 814337014148 / 2 DVDs € 25,95 2. Oren/Teatro Regio di Parma/ Farnocchia /Cornetti/Bros/Pertusi/Stoyanov – Giuseppe Verdi: Don Carlo / Dynamic 8007144377762 / 2 DVDs € 25,95 3. Fagioli/ Devieilhe/Emanuelle Haim – Il Trionfo del Tempo e del Disinganno / Erato 9029581929 / DVD € 21,95 4. Placido Domingo/LA Opera House – Giuseppe Verdi: Macbeth / Sony 88985403579 / 2 DVDs € 25,95 5. Garanca/Polenzani/Kwieczin – Gaetano Donizetti: La Favorite / DG 0735358 / 2 DVDs € 19,95 / VÖ 7.7.2017

NDR-Orchester/Th.Hengelbrock – Elbphilharmonie Hamburg: Das Eröffnungskonzert
Es war ein Auftakt nach Maß und ein unvergessliches Erlebnis für jeden, der dabei sein konnte. Die Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie wertet das kulturelle Leben Hamburgs mit einem Schlag enorm auf. Derzeit ist dieser phänomenale Konzertsaal auf ein Jahr hin ausgebucht. Die bedeutendsten Dirigenten der Welt werden hier den Taktstock heben, erstklassige Solisten und Sänger ihr Bestes geben und dem begeisterten Publikum ihr Können in Deutschlands wohl schönstem Konzertsaal demonstrieren.

Oren/Teatro Regio di Parma/Farnocchia/Cornetti/Bros/Pertusi/Stoyanov – Giuseppe Verdi: Don Carlo
Das Parma-Festival, das alljährlich im Oktober zu Ehren Giuseppe Verdis in Parma und Busetto stattfindet, entwickelt sich von der reinen Touristenattraktion dank stark erhöhter Etats zum ernstzunehmenden Publikumsmagneten. So ist zu verzeichnen, dass vor allem die Verpflichtung erstklassiger Sänger dem Niveau des Festivals sehr gut getan hat. Im Zentrum dieser Don Carlo-Produktion steht der großartige Michele Pertusi, der als König Philipp eine packende Charakterstudie liefert, die man so schnell nicht vergisst. Aber auch José Bros als Don Carlo und Vladimir Stoyanov als Posa geben ihren Rollen bewegende Töne und mitreißenden Ausdruck.

Placido Domingo/LA Opera House – Giuseppe Verdi: Macbeth
Placido Domingo ist immer wieder für eine Überraschung gut. Waren seine Ambitionen im Bariton-Fach bisher von durchaus skeptischen Kritiken begleitet, so lässt er jetzt alle Einwände verstummen. Ihm ist mit seiner absolut rollendeckenden Verkörperung des Macbeth möglicherweise die beste Interpretation seiner gesamten Karriere gelungen. Seine bestürzend differenzierte Rollengestaltung wird ergänzt durch vortrefflichen Stimmeinsatz und macht ihn zum glühenden Zentrum dieser Aufführung der LA Opera.

Garanca/Polenzani/Kwieczin – Gaetano Donizetti: La Favorite (VÖ: 07.07.2017)
Ein Belcanto-Sängerfest der Superlative war diese Neuproduktion von Donizettis französischer Fassung der „Favorita“. Die Oper ist selten auf den Spielplänen zu finden, weil man sie nur mit so exquisiten Sängern realisieren kann, wie sie in München glücklicherweise zur Verfügung stehen: Elina Garanca prunkt mit ihrem samtigen Mezzo und auch die beiden rivalisierenden Herren können wohl kaum übertroffen werden. Matthew Polenzani gibt dem Fernand tenorale Leggierezza und vokale Raffinesse, Mariusz Kwiecin liefert neben seiner balsamischen Stimme eine faszinierende Charakterstudie des launischen Königs. Amelie Niermeyers Inszenierung stellt sich dankenswerter Weise in den Dienst der Handlung.

Fagioli/ Devieilhe/Emanuelle Haim – Il Trionfo del Tempo e del Disinganno
Allein die Mitwirkung des genialen Franco Fagioli in der Händel-Produktion aus Aix-en-Provence macht diese DVD zu einem Juwel, selbst wenn man mit dieser Inszenierung nicht immer einverstanden ist. Die Variante von dem aus „Rinaldo” allseits bekanntem „Lascia ch’io pianga” ist ein Höhepunkt der Aufführung. Fagioli dürfte unter den derzeitig tätigen Countertenören wohl konkurrenzlos sein.

HÖRBUCH-NEUHEIT

Michael Krüger – W.G. Sebald: Austerlitz / der Hörverlag ISBN 978-3-8445-2453-6 / 9 CDs € 29,95
Michael Krüger – W.G. Sebald: Austerlitz / der Hörverlag ISBN 978-3-8445-2453-6 / 9 CDs € 29,95

Michael Krüger – W.G. Sebald: Austerlitz
Antwerpen, Hauptbahnhof, Salle des pas perdus im Jahr 1967. Dem Erzähler fällt ein Mann auf, der eingehend die Architektur des Gebäudes betrachtet. Die beiden Herren kommen ins Gespräch und verabreden sich für den nächsten Tag. Aus dem zufälligen Zusammentreffen wird ein über 30 Jahre andauerndes Gespräch an verschiedensten Orten Europas. Zwischen London, Paris und Prag erzählt der Kunsthistoriker Austerlitz seine Geschichte: die Geschichte einer verlorenen Kindheit, die sich bruchstückhaft und nach und nach zu der eines Überlebenden einer der schlimmsten Katastrophen der Menschheit zusammensetzt.

KINDER-NEUHEIT

Karoline Herfurth: Otfried Preußler – Die kleine Hexe / DAV 9783862319817 / 2 CDs € 14,95
Karoline Herfurth: Otfried Preußler – Die kleine Hexe / DAV 9783862319817 / 2 CDs € 14,95

Karoline Herfurth: Otfried Preußler – Die kleine Hexe
Preußlers beliebtes Kinderbuch wird dieses Jahr 60 und es besteht kein Zweifel daran, dass die kleine Hexe auch ihr tatsächliches Alter (127) noch erleben wird. Man fragt sich allerdings, ob sie dann noch auf dem Besen reiten wird oder ob ihr die Kreativabteilungen des Mediengeschäfts einen computergesteuerten Elektrobesen unterjubeln werden. Karoline Herfurth, die die kleine Hexe auch im 2018 erscheinenden Spielfilm verkörpert, liest hier aus dem Originalbuch und das ist immer noch am schönsten.

BUCH-NEUHEIT

Philip Norman – Paul McCartney / ISBN 978-3-492-05825-4 Piper, 2017 / 976 Seiten, Hardcover € 32,00
Philip Norman – Paul McCartney / ISBN 978-3-492-05825-4 Piper, 2017 / 976 Seiten, Hardcover € 32,00

Philip Norman – Paul McCartney
Fünf Grammys, Autor von über eintausend Songs – Paul McCartneys Karriere ist in vielerlei Hinsicht von Superlativen geprägt. Nun schrieb der renommierte Rock-Biograf Philip Norman seine Geschichte auf – erstmals mit McCartneys Einverständnis und unter Einbezug von Freunden und Familie. Norman legt hier mit bisher unveröffentlichten Details und kritischen Erkenntnissen die umfassende Biografie einer der größten musikalischen Legenden unserer Zeit vor.

KLASSIK-CHARTS – TOP 20 FÜR JUNI 2017

LUDWIG BECK KLASSIK-CHARTS VOM 13. JUNI 2017

01. Diana Damrau: Meyerbeer – Grand Opera, Erato

02. Jonas Kaufmann: Das Lied von der Erde (Mahler), Sony

03. Jonas Kaufmann: Dolce Vita, Sony

04. Arcadi Volodos: Brahms, Sony

05. Alice Sara Ott: Wonderland, DG

06. Benjamin Appl: Heimat, Sony

07. Christian Gerhaher: Die schöne Magelone, Sony

08. Julia Lezhneva: Graun Arias, Decca

09. Harteros/Beczala/Metha: Un ballo in Maschera (DVD), c-major

10. David Orlofsky-Trio: Paris-Odessa, Sony

11. Hengelbrock/NDR: Brahms aus der Elbphilharmonie, Sony

12. Philipp Jaroussky: La Storia di Orfeo, Erato

13. Helene Grimaud: Perspectives,  DiG

14. Faust/Melnikov: Chausson/Franck, HM

15. David Fray: Chopin, WMG

16. Andreas Ottensamer: New Era, Decca

17. Rafal Blecharcz: Bach, DG

18. Sabadus/Rial: Sacred Duets, Sony

19. Diverse Ausführende: The Beauty of Monteverdi, DG

20. Christiane Karg: Parfum, Edel

Nach oben