Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Musik Neuheiten März 2015

Entdecken Sie die März-Neuheiten aus der Musikabteilung bei LUDWIG BECK.

1. Diana Damrau: Fiamma del Belcanto. Erato 2564616674. CD € 17,95. VÖ 27.3. 2. Bryan Hymel: Héroique. WMG 2564617950. CD € 17,95. 3. Philippe Jaroussky: Green. Mélodies françaises sur des poèmes de Verlaine. Erato 2564616695. 2CD € 19,95. 4. Johann Sebastian Bach: Oboensonaten. Ramón Ortega Quero. Berlin Classics 0300648BC. CD € 17,95.

NEUHEITEN KLASSIK 


Schwelgerische Vielfalt

Diana Damrau: Fiamma del Belcanto
Mit ihrer ausgefeilten Gesangstechnik ist Diana Damrau wie geschaffen für die Fiorituren und Koloraturen der Heldinnen des Belcanto. Mit ihnen kann sie ihr verschwenderisch reiches Potenzial wirkungsvoll präsentieren. Dabei stellt sie den reinen Schönklang nicht über die Emotion, sondern riskiert auch einiges um der Wahrhaftigkeit der Rolleninterpretation gerecht zu werden.


Mozart aus dem Geigenhimmel
Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzerte 1 /3/ 4 u.a.

Er ist vielleicht einer der unterschätztesten Musiker unserer Zeit. Nichtsdestotrotz schafft es Frank Peter Zimmermann, jeder seiner Aufnahmen Referenzcharakter einzuhauchen. Die Violinkonzerte von Mozart hat er bereits zum zweiten Mal eingespielt. Stimmiger könnten sie nicht klingen: perlende Leichtigkeit, elegante Noblesse, souveräne Phrasierung und spirituelle Tiefe vereinen sich in Zimmermanns Spiel zu einer beglückenden Intensität.


Holder Ton
Johann Sebastian Bach: Oboensonaten

Ramón Ortega Quero ist Oboensolist beim Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Der zweifache ECHO-Preisträger und Gewinner zahlreicher Wettbewerbe hat die Fähigkeit, sein Instrument zum Publikum sprechen zu lassen. Auf der neuen CD, seinem Debut bei Berlin Classics, stellt er eigene kammermusikalische Bearbeitungen von Flötensonaten und anderen Werken Johann Sebastian Bachs vor. Mit dabei: seine Ehefrau, die ebenfalls Oboistin ist.


Intensives Parfum
Philippe Jaroussky: Green

„Im stillen Mondenscheine schön und fahl/ vor dem die Vögel träumen in den Hecken/ und in Verzückung schluchzt der Wasserstrahl/ der große schlanke Strahl im Marmorbecken.“
Solche und ähnliche Texte von Paul Verlaine sind es, die eine Reihe von Komponisten des Fin de Siécle dazu angeregt haben, ihnen eine musikalische Form zu verleihen. Zusammen mit dem Quatuor Ebène und dem Pianisten Jérome Ducros hat sich der prominente Countertenor dieser schmeichelnd verführerischen Chansons angenommen und bringt das Bouquet dieser Melodien zum Duften wie Jasmin in einer Mainacht.


Hört, hört!
Bryan Hymel: Héroique

Er ist kein unbeschriebenes Blatt mehr. Opernfreunde sind schon vor etwa zwei Jahren auf ihn aufmerksam geworden, als er an der Met mit Berlioz‘ LES TROYENS debütierte. Nun rückt Bryan Hymel, der seitdem an allen ersten Häusern singt, auch in Europa ins Spotlight. Obwohl derzeit kein Mangel an guten Tenören besteht, freut man sich doch über den Zuwachs. Seine Stimme verfügt über die ideale Farbe für die Tenorpartien der ‚Grand Opera‘, die Mitte des 19. Jahrhunderts so populär war.

1. Chick Corea Trio: Trilogy. Concord jazz 08435685. 3 CD € 27,95. 2. Kurt Rosenwinkel & Standards Trio: Reflections. WOM 0002. CD € 18,95.

NEUHEITEN JAZZ


He did it again!
Chick Corea Trio: Trilogy
Er hat es wieder einmal geschafft. Chick Corea, Grandseigneur des Jazz hat wieder bei den Grammys zugeschlagen. Mit dem Trio-Album TRILOGY stach er namhafte Konkurrenten aus und bewies einmal mehr, was für ein begnadeter Pianist er auch mit 73 noch ist. Den Grammy für die beste Jazz-Impro nahm er dann auch gleich mit.
Live in Nürnberg in der Meistersingerhalle am So, 21. Juni.
Live in München im Gasteig am So, 28. Juni.

Subtil und differenziert

Kurt Rosenwinkel & Standards Trio: Reflections
Kein Klavier, kein Saxofon, nur Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug. Könnte schnell langweilig werden. Nicht wenn Kurt Rosenwinkel und sein Trio am Start sind. Rosenwinkels unaufdringliches Spiel nistet sich umso mehr im Ohr ein. Der Einsatz der Gitarre als vorrangiges Melodieinstrument ist bestechend und macht Lust auf mehr. Echter Hörgenuss!


1. Christian Gerhaher: Halb Worte sind’s, halb Melodie. Gespräche mit Vera Bauer. Henschel 97839894879426. Buch € 22,95. 2. Stefanie Taschinski: Funklerwald. Oetinger audio 0860. 3 CD € 14,95. Ab 7 Jahren. 4. John Williams: Butcher’s Crossing. Gelesen von Johann von Bülow. Der Audio Verlag. ISBN 978-3-89813-491-1. 7 CD € 24,95.


NEUHEITEN BUCH 
Intensiv und konzentriert

Christian Gerhaher: Halb Worte sind’s, halb Melodie

In Gesprächen mit der Musikwissenschaftlerin Vera Baur erzählt der beliebte Sänger von seinem Werdegang, spricht über Kulturpolitik, den Operbetrieb und immer wieder über das Genre, das seinen Weltruhm eingetragen hat: das Lied. Intelligent, grüblerisch zuweilen aber auch humorvoll weist er auf besondere Facetten des Sängerlebens hin und gewährt Einblicke in seinen Alltag. Seine Suche nach dem authentischen Ausdruck ist kompromisslos und zwingend.


NEUHEITEN KINDER
Fremder Freund
Stefanie Taschinski: Funklerwald

Eine Waschbären-Familie möchte in den Funklerwald einziehen. Sie wird mit Skepsis beäugt. Die Tiere im Wald wollen niemand neuen dahaben . Schon gar keine Waschbären! Alles soll so bleiben wie es ist. Das steht fest. Ein Hörbuch für Kinder, das die reale Welt mit ihren Migrationsproblemen auf tierischer Ebene widerspiegelt und Wege aufzeigt, wie Integration gelingen kann.


NEUHEITEN HÖRBUCH 
Der große Traum vom wilden Westen

John Williams: Butcher’s Crossing
Seit der Wiederentdeckung seines erstmals 1965 veröffentlichen Romans »Stoner«, zählt John Williams zu den literarischen Ikonen der amerikanischen Moderne. Jetzt ist sein Western »Butcher’s Crossing« – ursprünglich 1960 veröffentlicht – erstmals auf Deutsch erschienen. Der Student William Andrews, der Harvard den Rücken kehrt, um im Wilden Westen zu sich selbst zu finden, tut sich mit einem erfahrenen Jäger zusammen, der ihm von riesigen Büffelherden in Colorado vorschwärmt. Zusammen mit zwei anderen Männern machen sie sich auf den Weg, um sagenhaft reich zu werden – und gehen einer Tragödie entgegen.

1. Giuseppe Verdi: Les Vêpres siciliennes. Pappano/ROH. WMG 254616434. 2 DVDs € 23,95. VÖ 20.3. 2. La Bête et la Belle - Ballet du Capitole Toulouse. Opus Arte OA1157D. DVD € 29,95. 4. Alban Berg: Lulu. Barenboim/Erdmann/SKB. DG 0734934. DVD € 23,95.

NEUHEITEN DVD 

Liebe und Rache

Giuseppe Verdi: Les Vêpres siciliennes

Wenn Antonio Pappano am Pult steht – egal ob für Oper oder Konzert – kann man sicher sein, daß der Abend rund wird. So geschehen in dieser Produktion von Verdis ‚Sizilianischer Vesper‘, dem Drama um den Volksaufstand von Palermo 1282, als die Bevölkerung sich gegen die damalige französische Gewaltherrschaft auflehnte. In der atmosphärisch dichten Inszenierung von Stefan Herheim entwickelt sich ein packender Opernabend mit exquisiten Sängern, allen voran der bemerkenswerte Tenor Bryan Hymel, dessen erstes Solo-Recital soeben erschienen ist. (In französischer Sprache)


Berg luxuriös
Alban Berg: Lulu

Hochgelobt wurde sie von der Kritik: Mojca Erdmann, die im Berliner Schillertheater, dem Exil der Staatsoper während der sich mittlerweile hinziehenden Sanierung als Lulu debütierte. In der analytischen Inszenierung von Andrea Breth betonte Daniel Barenboim als Dirigent dieser Produktion die Nähe Bergs zur Spätromantik und entlockte der Staatskapelle Berlin gleißende Klänge, mit denen das Orchester nachdrücklich sein erstklassiges Niveau unter Beweis stellte.

Vertrauter Fremder

La Bête et la Belle - Ballet du Capitole Toulouse

Mit Musik von Haydn, Daquin, Ligeti und Ravel erzählt der französische Choreograph Kader Belarbi in einer Coproduktion des Théatre du Capitole de Toulouse mit dem französischen Fernsehen die psychologisch tiefgründige Fabel von der Schönen und der ‚Bestie‘, von der Angst vor dem Fremdartigen und ihrer Überwindung. Spannend, witzig und voller Überraschungen.

Nach oben