Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Spülung? Haarkur? Co-wash!

                                                                                                                                                                                                                                                                                   

Helle Köpfchen haben es schon bemerkt: Co-wash, ein neuer Beauty-Trend in Sachen Haarwäsche macht gerade die Runde. Doch auch die Klassiker unter den Haarpflegeprodukten haben einiges zu bieten.

Was ist Co-Wash?

Schreibt man die neue „Beauty-Vokabel“ aus, wird klarer, was sich dahinter verbirgt: Conditioner-washing. Statt mit Shampoo werden die Haare mit einer Haarspülung gewaschen. Das soll pflegender als ein Shampoo sein, das dem Haar Feuchtigkeit und Farbe entziehen kann. In den USA sind spezielle Co-washing Produkte schon länger erhältlich, bei uns bietet AVEDA seit Neuestem ein Co-Wash für Locken an. Sulfatfrei und mit pflegendem Babassuöl angereichert, reinigt es die Kopfhaut besonders schonend und spendet reichlich Feuchtigkeit. Trotzdem sollte auch hier anschließend eine Spülung oder Kur verwendet werden, um die Mähne optimal zu pflegen.




Das kann die Haarspülung

Shampoos öffnen die Schuppenschicht und entfernen dadurch Schmutz, Öle und Rückstände von Styling Produkten. Das ist gut zum Reinigen, lässt das Haar aber „schutzlos“ zurück. Deshalb sollten Spülungen oder Conditioner bei jeder Haarwäsche den Abschluss bilden, denn sie sind vom pH-Wert basisch. Dadurch schließen sie die Schuppenschicht, sorgen für bessere Kämmbarkeit und mehr Glanz. Leichte Pflegewirkstoffe lagern sich rund um das Haar an, beschweren aber nicht. Spülungen werden nur in den Haarlängen aufgetragen und ohne Einwirkzeit wieder ausgewaschen.



Und was macht eine Haarkur?

Haarkuren sind vom pH-Wert sauer und öffnen die Schuppenschicht ebenfalls. Das ermöglicht den feuchtigkeitsspendenden oder reparierenden Inhaltsstoffen tief ins Haar einzudringen und dort ihre pflegende Wirkung zu verankern. Sie können Strukturschäden auffüllen und das Haar kräftiger und widerstandsfähiger machen. Nach der Einwirkzeit von 2 bis 15 Minuten werden sie ausgespült ­ und hinterlassen eine offene Schuppenschicht! Deshalb sollte auch hier anschließend ein Conditioner zum Einsatz kommen.


Foto: Demi de Herrera

Nach oben