Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Männer, kauft mehr Blumen!


Der Name Ulrich Lang steht seit Jahren für unglaublich tragbare florale (!) Herrendüfte.
Wir trafen ihn zum persönlichen Gespräch.

Sie waren Produkt Manager bei L’Oreal, haben danach für Artnet gearbeitet und sind jetzt Kunsthändler. Wann kam die Idee, Düfte zu kreieren?

Im Jahr 2001 als buchstäblich alles zusammenbrach, suchte ich nach neuen Herausforderungen. Auf einer Reise kam ich auf die Idee, Kunst und Parfum zusammen zuführen. Ich begegnete dem belgischen Kunsthändler Roger Szmulewicz und seine unglaubliche Ausstrahlung inspirierte mich. Er verkörpert für mich eine neue introspektive Männlichkeit, einen neuen Typ von Mann. Darauf hin begann ich mit den Arbeiten an anvers, einer der ersten Herrendüfte mit floralen Ingredienzien.

Welche Gemeinsamkeiten haben Kunst und Düfte für Sie?

Beide entstehen durch einen künstlerischen Prozess, beide haben zuerst eine Vision. Bedeutungsvolle Düfte lösen in uns Gefühle aus, so wie die Kunst Gefühle auslösen kann. Kunst und Parfüms sind immer eine Reflexion der Zeit und ich möchte zeitgenössische Düfte erschaffen. Für mich gibt es viele Verbindungen zwischen diesen beiden Welten.

Wie gehen Sie bei der Entwicklung eines Duftes vor, was inspiriert Sie?

Fotos sind ein Teil meiner Inspirationen und spielen nicht nur auf den Verpackungen meiner Düfte eine wichtige Rolle. Und auch New York bietet an unerwarteten Stellen immer noch viele außergewöhnliche Eindrücke. Ich gehe durch die Straßen der Stadt und nehme plötzlich einen Duft wahr, der nicht unbedingt mit Parfum zu tun haben muss, und er inspiriert mich. Generell „verarbeite“ ich Düfte, die ich selber gerne rieche. Für die Duftentwicklung nehme ich mir mindestens ein Jahr Zeit, dann trage ich den Duft auf der Haut. Erst danach erhält das Parfum seine endgültige Fassung.

Der Launch von lightscape war eine kleine Revolution - ein Veilchenduft für Männer?!

Ja, lightscape ist ein sehr blumiger Herrenduft. Wir haben seit Jahrzehnten holzige, würzige Herrendüfte und ich fand die Zeit reif für eine neue Ära! Es ist ein „helles“ frisches Parfüm, ohne klassische Zitrusnote. Stattdessen Veilchenblüten und Galbanum. Lightscape polarisiert und das ist auch gewollt (lacht). Übrigens kommen meine Düfte sehr gut bei Frauen an. Und zwar nicht nur, wenn Männner sie tragen. Sie kaufen sie auch für sich selbst.


Nach oben