Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Willkommen in der Werkstatt


Mal reinschnuppern: Am Counter von Le Labo bei LUDWIG BECK am Marienplatz kann man ab sofort verfolgen, wie Düfte entstehen.

Wo gehobelt wird, fallen Späne – im Fall von Le Labo etwa die von Sandelholz, Zedernholz oder Oud. Den Charakter einer Produktionsstätte pflegt das New Yorker Label nicht nur mit seinem Design im „Industrial Style“, sondern auch durch ein einmaliges Kauferlebnis. Das Konzept: Es gibt 15 erlesene Unisexdüfte – das jeweilige Parfum wird jedoch erst beim Kauf fertiggestellt. Die Kunden können die einzelnen Rohstoffe vor Ort ertasten und Probe riechen, während ein Mitarbeiter sie in die Entstehungsgeschichte der jeweiligen Duftlinie
einweiht. Den ausgewählten Duft mischt er als Öl in einer Art Minilabor mit Alkohol und Wasser zusammen und füllt ihn frisch ab. Anschließend wird das Etikett von „Santal 33“, „Lys 41“ oder „Jasmin 17“ mit dem Namen des Parfümeurs und auf Wunsch mit dem eigenen beschriftet. Die Ziffer im Namen bezieht sich dabei auf die Anzahl der Duftnoten, die in der Komposition enthalten sind; die Nennung des Inhaltsstoffs deutet an, welcher davon am intensivsten zum Tragen kommt.

Parfum in Handarbeit

Gegründet wurde Le Labo im Jahr 2006 von Fabrice Penot und Edouard Roschi, die die Tradition der klassischen Duft-Manufaktur wiederbeleben und ein Parfum schaffen wollten, „das Seele hat“ – so steht es in ihrer Firmenphilosophie geschrieben. In einer Zeit, wie sie schnelllebiger nicht sein könnte, setzen die beiden auf Handarbeit und Transparenz. Vom Holzraspeln übers Rosenpflückenbis hin zum Wachsgießen zollen sie jedem
einzelnen Arbeitsschritt Respekt und machen ihn für die Kunden ersichtlich. Ungewöhnliche Inhaltsstoffe wie Birkenholz oder Anis ergeben in Kombination mit Moschus, Patschuli und anderen bekannten Gerüchen intensive Düfte, die neben dem eigentlichen Parfum auch in Form von Öl, Duschgel, Shampoo, Körperpflege und Raumduft angeboten werden. Die Exklusivität der Marke spiegelt sich auch in ihrer Verkaufsstrategie wider: Bisher sind die begehrten Produkte nur in wenigen Metropolen wie London, Dubai und Paris erhältlich.  Diese Städte wurden von den Le Labo Parfümeuren sogar mit einem eigenen Duft beglückt, den es nur dort zu kaufen gibt. In diesem Frühjahr fügt sich jetzt auch die bayerische Landeshauptstadt in die Reihe der ausgewählten Verkaufsstellen ein. Denn mit der Eröffnung des Counters bei LUDWIG BECK feiert Le Labo sein Debüt exklusiv in München.



Nach oben