Newsletter
NEWSLETTER
ANMELDUNG

Erfahren Sie als Erstes von unseren aktuellen Neuheiten, exklusiven Angeboten und einzigartigen Events!




Vielen Dank für Ihr Interesse!


Um Ihre Registrierung erfolgreich abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der Bestätigungsnachricht, die wir Ihnen gerade an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet haben. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, prüfen Sie bitte die Nachrichten in Ihrem Spam-Postfach.
Artikel

Artikel XY

Der Artikel wurde in Ihren Warenkorb gelegt.

Zähne zeigen

Kohle? Ja! Schwarz? Ja! Und zwar für strahlend schönes Zahnweiß. Eine innovative Bürste mit Aktivkohle samt Creme und Zahnschnee sorgen für neues gesundes Lächeln mit Charme-Garantie.

„Black Whitening“ heißt das neue Gegensatzpaar für ultramodernes Zahnweiß, das gerade eine internationale Karriere startet. Die Methode gründet auf Mikro-Polierpartikeln aus Aktivkohle, die in die Borsten der Zahnbürste eingearbeitet sind. Diese Partikel absorbieren beim Putzen den Zahnbelag und rubbeln Verfärbungen auf dem Zahnschmelz ab. Schon nach einigen Anwendungen sollen sich die Zähne sichtbar aufhellen und glatt anfühlen. Dabei gilt Black Whitening als schonende Alternative zu gängigen Homebleaching-Angeboten.


Zähne sind ein Teil der Persönlichkeit. So wie die Haut- und Haarfarbe tragen sie zu einer schönen, gesunden Ausstrahlung bei.

Dr. Roland Zettel, Zahnmediziner


Die schwarze megasmile Black Whitening ist eine weiche Zahnbürste mit extrem flexiblem Griff, der keinen Druck auf die Zahnoberfläche zulässt. Die Borsten und die passende Zahncreme sind auch deshalb sicher, weil Aktivkohle weicher ist als unser Zahnschmelz und im Gegensatz zu aggressiven Bleaching-Zahnpasten nicht scheuern. Weil die  Aktivkohletechnologie bei Bürste wie Zahncreme ohne chemische Zusatzstoffe auskommt, ist sie auch für Anwender mit empfindlichen  Zahnhälsen geeignet. Der Dritte im Whitening-Bund ist der megasmile Zahnschnee. „Seine Wirksamkeit wurde in einer Studie an der Universität Zürich getestet und die starke Bakterienstopp-Wirkung dabei bestätigt“, erklärt Dr. Roland Zettel, Zahnmediziner und Mitentwickler. Der (weiße!) Zahnschnee wird einfach in den Mund gesprüht, wenn zwischendurch keine Gelegenheit zum Zähneputzen ist. Er entfaltet seine Wirksamkeit in kurzer Zeit. Auf die Bürste gesprüht, kann er auch die Zahncreme ersetzen.


Nach oben